Mit der Organisation „Junge Presse Niedersachsen“ haben vier unserer Redakteure ein Wochenende auf der Insel verbracht.

von Svenja Wagner

 

Am Freitag, dem 30.09.2016 ging es für vier Schüler unserer Redaktion nach Norderney. Nicht, um sich an den Strand zu legen, sondern um journalistische Arbeit zu leisten.

Veronika Bauer, Laura Arnold, Jule Buß und ich waren mit über zehn anderen Teilnehmern bei verschiedenen Terminen. Die anderen Jugendlichen zwischen 16 und 26 sind teilweise Schüler, Volontäre (d.h. sie machen eine Ausbildung zum Redakteur), Studenten oder schon im Berufsleben. Eines verbindet uns aber alle: der Spaß am Journalismus.

Wir trafen unter anderem eine Gruppe von Jugendlichen, die auf der Insel, die nicht einmal 6 000 Einwohner hat, groß geworden sind. Daher sieht ihr Leben auch anders aus, als wir es vom Festland gewohnt sind.

Von der Redakteurin der „Norderneyer Badezeitung“ lernten wir, dass es ganz schön schwierig ist, eine Zeitung für einen so kleinen Ort zu füllen.

Eine FÖJlerin, die ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr im „Watt-Welten-Haus“auf Norderney verbringt, klärte uns über die Probleme der Erderwärmung auf. Denn von dieser Erwärmung ist auch die Natur von Norderney negativ betroffen.

Nach der zweiten Nacht in der Jugendherberge haben wir am Sonntagmorgen den Norderneyer Inselausrufer getroffen. Er ist die „Zeitung auf zwei Beinen“. Mit einer Glocke in der Hand läuft er mehrmals täglich über die Insel und macht „Bekanntgebungen“, indem er sie laut ausruft. Das hat er uns auch persönlich bei einem gemeinsamen Rundgang um die Insel noch einmal demonstriert.

Am Ende des Seminars schrieben wir Artikel zu den Terminen oder wir drehten Videos, die wir auch später schnitten.

Die Ergebnisse findet ihr im JPN-Journal oder demnächst auf der Facebook-Seite der JPN:

Junge Presse Niedersachsen – Facebook

Das Video von mir findet ihr auf unserer Facebook-Seite:

Presse-Max – Facebook

Advertisements